Buch Review – Alexandra Brackens „The Darkest Minds“

Alexandra Bracken – „The Darkest Minds“

Autor: Alexandra Bracken
Titel: The Darkest Minds
Seiten: 528
Reihe: The Darkest Minds, Teil 1 von 3
Erscheinungsdatum: 22.10.2013
Sprache: englisch
ISBN: 9781423159322
Amazon-Link: The Darkest Minds


********************

„The Darkest Minds tend to hide behind the most unlikely faces.“

„Did you know…you make me so happy that sometimes I actually forget to breath? I’ll be looking at you, and my chest will get so tight…and it’s like, the only thought in my head is how much I want to reach over and kiss you.“

„When a girl cries, few things are more worthless than a boy“

Klappentext:

Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht …

(deutsche Ausgabe „Die Überlebenden“ Goldmann Verlag)

Eigene Meinung:

Cover: Düstere Farben. Ein geheimnisvolles Symbol. Ein seltsames Format. Macht mich neugierig. Will ich lesen. Auf jeden Fall ein Hingucker.

Inhalt/Geschichte: Wenn ich mehrere Bücher parallel lese, so wie hier, dann schneiden die meist schlechter ab, als ein Buch, auf das ich mich voll und ganz konzentrieren kann. Doch ich glaube, hier wäre ich auch dann nicht ganz mitgerissen worden.

Die Idee mit dem Virus, an dem man entweder stirbt oder es mit neuen „Kräften“ überlebt, fand ich ganz nett. Doch erinnert uns das nicht ein bisschen an „Obsidian“ von Armentrout, nur dass es da Außerirdische Kräfte sind? Und auch wenn das Buch das etwas offen hält, scheint der Virus ja für die Kräfte verwantwortlich zu sein. Vielleicht verändert er die DNA. Das wird aber nicht geklärt: wieso haben die überlebenden Kinder solche Kräfte? Doch vielleicht kommt das ja später in der Trilogie. Und dann die Erwachsenen? Die würden ihre Kinder so einfach as Feinde sehen? Und sie dem Staat auf Nimmerwiedersehen geben? Als Mutter kann ich das nur bezweifeln.

Und was darf in einer YA-Dystopie nicht fehlen? Ja, richtig ein Love-Triangle. Aber eines der schwächsten, das ich je gelesen habe. Clansey hat meine Sympathien jedenfalls nie auf seiner Seite. Und auch wenn ich Liam mochte, waren seine Gefühle für Ruby nie nachvollziehbar.

Charaktere: Die Figuren konnten mich nicht ganz überzeugen. Die Protagonistin, Ruby, stürzt irgendwie von einer „Dummheit“ in die nächste. Was Liam an ihr findet, ist nicht nachvollziehbar. Liam und auch Chubs sind Rubys Freunde, die sie auf der Flucht trifft. Die beiden Jungs sind zum Knuddeln, vor allem Chubs. Und dann noch die kleine Zu. Doch irgendwie fehlt das Zwischenmenschliche. Die Beziehungen bleiben irgendwie hölzern.

Stil/Gliederung: Einigen gefällt ihr Schreibstil ja nicht. Mich hat da wenig gestört. Doch auch mir sind als Nicht-Mutter-Sprachler einige grammatikalische Kuriositäten oder einfach Druckfehler aufgefallen. Und das ist jetzt immerhin das zweite Buch in Folge, wo das so drastisch auffällt. Liegt das am Lektor oder am Autor? Ich weiß nicht, aber auf jeden Fall gab es das früher so nicht.

Fazit:

Leider überzeigt mich dieses Buch nicht ganz. Die Idee an sich hatte Potential, aber die Umsetzung und die Charakterinteraktion konnten mich dann nicht ganz überzeugen. Das wirkte alles noch nicht ganz ausgereift. Da ich Liam aber doch mochte und ich neugierig bin, ob er in den nächsten Teilen weiter vorkommt und wie es weiter mit ihm geht, werde ich mir wohl zu Weihnachten den nächsten Teil wünschen. Dann habe ich genug Abstand :-).

Autor:

Alexandra Bracken

– geb. 27.02.1987 in den Arizona, USA
– lebt in New York
– studierte am „College of William & Mary“ in Virginia Geschichte und Englisch
weitere Werke:
Brightly Woven

6 von 10 Punkten

 

Ein Gedanke zu „Buch Review – Alexandra Brackens „The Darkest Minds“

  1. Hi, ich finde deine Buchauswahl für deine Rezensionen super! Darum hatte ich gehofft, dass dir The Darkest Minds gefällt, hab nur tolle Sachen gehört! Naja, ich werd mir wohl selbst ein Bild machen müssen… Falls du Lust hast vorbeizuschauen, ich schreibe auch Rezensionen! Grüße, Emilina 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s