Buch Review Ira Waglers „Growing Up Amish“ – Es ist schwer, seinen Weg zu finden

   Ira Wagler- „Growing Up Amish“

Autor:  Ira Wagler
Titel: Growing Up Amish
Seiten: 283
Erscheinungsdatum: 28.06.2011
Sprache: englisch
ASIN: B0051CC7LC (Kindle eBook)
Amazon-Link: Growing Up Amish

 

 

********************


“And therein lies the paradox that would haunt me for almost ten years: the tug-of-war between two worlds. A world of freedom versus a world of stability and family. A world of dreams versus a world of tradition.”

“As I would come to discover later in life, one shouldn’t be condemned for simply craving freedom.”

Klappentext:

One fateful starless night, 17-year-old Ira Wagler got up at 2 AM, left a scribbled note under his pillow, packed all of his earthly belongings into in a little black duffel bag, and walked away from his home in the Amish settlement of Bloomfield, Iowa. Now, in this heartwarming memoir, Ira paints a vivid portrait of Amish life—from his childhood days on the family farm, his Rumspringa rite of passage at age 16, to his ultimate decision to leave the Amish Church for good at age 26. Growing Up Amish is the true story of one man’s quest to discover who he is and where he belongs. Readers will laugh, cry, and be inspired by this charming yet poignant coming of age story set amidst the backdrop of one of the most enigmatic cultures in America today—the Old Order Amish.

(aus der englische Ausgabe „Growing Up Amish“ Tyndale House Publishers)

Eigene Meinung:

Cover: Simpel. Ein Amish hat sich von uns abgewendet und geht seinen Weg mit dem Rücken zu uns. Ich finde es passt gut zur Geschichte.

Inhalt/Geschichte:  Schon immer war ich fasziniert von den Amish. Menschen, die noch so ursprünglich leben ohne viel modernen Schnickschnack. In meiner Jugend habe ich solch eine Siedlung mal besucht und auch da war es sehr beeindruckend, denn die Amish haben ihr ganz eigenes System, sind ihre ganz eigene kleine Gesellschaft. Doch diese Abgeschiedenheit hat auch ihren Preis. Es gibt viele Regeln. Und diese gelten, weil sie schon immer gelten, ohne wirklich eine Logik zu haben. Das mag für manche funktionieren. Für Ira funktioniert es nicht. Und so begleiten wir ihn bei seinem Abnabelungsprozess. Es ist schwer für ihn, sein altes Leben hinter sich zu lassen. 5 Mal versucht er, in der „westlichen“ Welt Fuß zu fassen, doch vier Mal zieht es ihn nach kurzer Zeit zurück. Sei es, weil ihm die Familie fehlt, sei es, weil er die Hölle fürchtet für seine Taten. Manche meinen, dass es sie genervt hat, dass er sich einfach nicht entschließen konnte zu gehen. Für mich war das sehr nachvollziehbar. Er kannte nur die Art, wie Amish leben. Er ist gottesfürchtig aufgewachsen. Da er so erzogen ist, ist das westliche Leben für ihn gleichbedeutend mit der Hölle nach dem Tod. Obwohl das westliche Leben für ihn verlockend ist und er sich bei den Amish eingezwängt fühlt, überwiegt immer wieder die Angst. Und dass er seine Eltern nicht enttäuschen will. So versucht er immer wieder sich einzugliedern. Schließlich schafft er die Abnabelung aber doch. Wer erwartet, viel über das Leben der Amish zu erfahren, wird enttäuscht. Natürlich erzählt er auch über Traditionen, von denen ich auch einiges als neu empfand, obwohl ich schon einiges über Amish gelesen und gesehen habe. Doch im Grunde geht es um den Abnabelungsprozess, den inneren Kampf, die Suche nach seiner inneren Mitte und dem Glück im Leben. Er glaubt weiterhin, doch er kann dies auch außerhalb der Amish und dennoch zufrieden und glücklich sein.

Stil/Gliederung: Ich hab es überwiegend als Hörbuch gehört und da empfand ich die Sprache sehr angenehm. Ich hatte das Gefühl wir sitzen bei einem Glas Wein und er erzählt mir seine Lebensgeschichte.

Fazit:

Ich fand Iras Geschichte durchweg interessant und spannend. Ein junger Mann, der mit seiner Abstammung kämpft. Zerrissen zwischen Religion, gesellschaftlichen Erwartungen und den eigenen Wünschen und Erwartungen ans Leben. Lesenswert, aber vor allem hörenswert.

Autor:

 Ira Wagler

– geb. 1961 in Tillsonburg, Ontario, Canada in einer Old Order Amish Kolonie
– verließ mit 26 endgültig seine Amish Kolonie
– Bachelor in Englisch an der Bob Jones Universität
– studierte außerdem Jura
– seit 2001 General Manager of Graber Supply
– weitere Werke:
„Growing Up Amish“ war sein einziges Buch

9 von 10 Punkten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s