Buch Review C.J. Daughertys „Night School: Du darfst keinem trauen“ (#1 Night School) – Solide, nur ein wenig Mangel an Sprache und Spannung

C.J. Daughertys „Night School: Du darfst keinem trauen“

Autor: C.J. Daugherty
Titel: Night School: Du darfst keinem trauen
Originaltitel: Night School
Reihe: Night School, Teil 1 von 5
Seiten: 453
Erscheinungsdatum: 01.10.2012
Sprache: deutsch
Altersfreigabe: ab 13 Jahren
ISBN: B008RMDA3C (Kindle eBook)
Amazon-Link: Night School: Du darfst keinem trauen

********************

“Darum, dass wir Menschen im Grunde Schachfiguren sind. Und dass das Schicksal entscheidet, was uns widerfährt – wen wir heiraten, wann wir sterben. Nur, wo bleibt da der eigene Wille? Treffen wir denn keine Entscheidungen? Sind wir wirklich so machtlos?”

Was soll ich jetzt sagen? »Nun, der Mord hat mich ein wenig aus der Fassung gebracht und der Brand etwas beunruhigt. Ich bin beinahe vergewaltigt worden, und meine ehemals beste Freundin ist durchgedreht. Aber hey, wenigstens kriege ich eine Eins in Geschichte«?”

Klappentext:

Allies Welt gerät aus den Fugen, als ihr älterer Bruder Christopher plötzlich spurlos verschwindet. Die Fünfzehnjährige rebelliert und wird daraufhin von ihren Eltern auf das Internat Cimmeria geschickt. Anfangs glaubt Allie noch, dass es sich bei Cimmeria um ein ganz normales Internat mit strengen Regeln und einer altehrwürdigen Tradition handelt. Doch dann kommen ihr allmählich Zweifel, denn das Internat entpuppt sich immer mehr als rätselhafter Ort: Keine Fernseher, keine Handys, keine Laptops – eigentlich gar kein 21. Jahrhundert. Zudem gibt es immer wieder Gerüchte über eine mysteriöse NIGHT SCHOOL. Nach kurzer Eingewöhnungszeit schließt sie schnell Freundschaft mit der aufmüpfigen Jo und findet in dem attraktiven Mädchenschwarm Sylvain einen charmanten Verehrer.
Bald häufen sich jedoch merkwürdige Vorfälle, es fallen immer weitere rätselhafte Anspielungen auf eine NIGHT SCHOOL und bei einem nächtlichen Ausflug wird Allie sogar von einem Unbekannten angegriffen. Sollte sie den Warnungen des verschlossenen Carters, mit dem sie sich ständig anlegt, etwa doch Glauben schenken und ist seine Sorge um sie berechtigt? Für Allie steht fest, dass sie dem Ganzen auf den Grund gehen muss, denn auch die sympathische Internatsleiterin scheint nicht die Wahrheit zu sagen. Und dann geschieht ein Mord!
Mit einem Mal gerät Allie mitten in einen Strudel aus dunklen Geheimnissen und bedrohlichen Machenschaften und weiß nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen kann. Was soll sie tun, jetzt, wo ihre ganze Welt ins Wanken gerät? Und was hat es mit der geheimnisvollen NIGHT SCHOOL auf sich?

NIGHT SCHOOL. Du darfst niemand trauen ist das erste von insgesamt fünf Büchern der Jugendbuch-Reihe über Allie, Carter, Sylvain und das Internat Cimmeria.

(deutsche Ausgabe „Night School: Du darfst keinem trauen“ Oetinger Verlag)

Eigene Meinung:

Cover: Gut das Cover bietet jetzt nicht viel Stoff zur Kritik. Eher zurückhaltend mit dem schwarzen Hintergrund, der blauen Verzierung und der blauen Schrift. So sehen alle Cover dieser Serie aus, nur mit anderen Farben. So etwas finde ich immer gelungen, zumal ich dezente Cover liebe.

Inhalt/Geschichte: Ich hatte das eBook schon vor Monaten gekauft, weil es zum Schnäppchenpreis oder sogar für Null Euro bei amazon zu erwerben war und es alle so toll fanden. Und natürlich, weil mir das Cover so gut gefallen hat. So hatte ich wieder keine Erwartungen an das Buch. Dennoch war ich etwas enttäuscht davon. Irgendwie kam die Geschichte nicht so richtig in Gang. Vieles erinnerte zunächst an eine ganz normale Internatsgeschichte. Mädchen kommt an fremdes Internat. Mädchen steht zwischen zwei Jungen. Dann gibts da noch die Zicke und die gleich beste Freundin. Ja und die Night School, die immer wieder eingeworfen wird. Doch wir erfahren ewig nicht, was es damit auf sich hat und das nervte dann irgendwann. Als es dann etwas gelüftet wurde, kam ich mir vor wie bei Scientology für Arme. Ihr seht, mich konnte das Buch nicht ganz für sich gewinnen, aber es hat mich zumindest neugierig gemacht auf die Nachfolger, denn zum Ende hin kam etwas Spannung auf und auch der Schreibstil besserte sich etwas.

Charaktere: Es gibt da zunächst Allie, die in ihrem Vorleben recht rebellisch gewesen zu sein scheint, vor allem nachdem ihr Bruder verschwunden ist. Sie ist einem eigentlich gleich ziemlich sympathisch. Bodenständig, neugierig. Mich nervte nur irgendwann, dass sie sich so in diese Jungsgeschichten reingesteigert hat. Sylvain hier, Carter da. Das hat sich zwischenzeitlich echt gezogen und mich dann doch sehr dran erinnert, dass das Buch an 13-Jährige gerichtet ist.

Und da wären wir auch bei besagten Jungs. Sylvain, der attraktive französische Mitschüler, der Allie sofort den Kopf verdreht. Typischer Schönling, der wie es scheint sehr romantisch und beschützend sein kann. Später lernen wir auch seine dunkle Seite kennen. Man ist sich nie sicher, wie ernst es ihm mit Allie ist.

Und zum anderen haben wir da Carter. Auch er ist natürlich attraktiv, aber vom Charakter her nicht so gebügelt, sondern eher rauer. Auch als Frauenheld verschrien, aber im Innern doch so ein herzensguter Mensch. Ihn findet Allie auch gleich faszinierend, doch was verbirgt sich hinter seiner Fassade? Er war mir jedenfalls sympathischer als der gebügelte Sylvain, den auch seine dunklen Taten irgendwie nicht eckiger machten.

Schließlich noch die Schulzicke Katie, beste Freundin Jo und viele weitere Nebencharaktere, für die in den folgenden Büchern vielleicht mehr Raum geschaffen wird.

Insgesamt waren die Charaktere solide, etwas klischeehaft, aber alles in allem sympathisch.

Stil/Gliederung: Also richtig sicher bin ich mir nicht, woran es lag, aber der Schreibstil hat mich nicht so überzeugt. Man merkt sehr, dass das Buch ab 13 Jahren ist, denn manches wirkt doch sehr kindisch. Die Dialoge waren manchmal so abstrus und irreal. So redet kein normale Teenager. „Du Blödmann“ oder noch schlimmer „Du, Doofmann“. Das war manchmal fast unfreiwillig komisch, aber auf jeden Fall sehr hölzern. Die Kapitellänge war okay. Auch die Leserin des Hörbuchs (Louise Helm) fand ich recht ansprechend.

Fazit:

Das Buch war ein solides Jugendbuch, das mich sprachlich und inhaltlich nur leider nicht ganz begeistern konnte. Die Sprache war manchmal zu hölzern und die Spannung um die Night School wurde zu wenig aufgebaut. Erst auf den letzten Seiten war es richtig spannend und dann war es auch schon vorbei.  Das mag vielleicht daran liegen, dass es der erste Band ist und deshalb gebe ich den Folgebänden noch eine Chance, vielleicht auch mal im Original, denn die sprachlichen Schwächen liegen möglicherweise auch an der Übersetzung. 

Handlung: 6/10
Charaktere: 8/10
Schreibstil: 6/10
Spannung: 6/10

Gesamt: 6 von 10 Punkten

Autor:

C.J. Daugherty

– geboren in Großbritannien
– zunächst tätig als Gerichtsreporterin für die New York Times und die Nachrichtenagentur Reuters
– veröffentlicht zunächst mit ihrem Ehemann Reiseführer
– verheiratet mit Autor und Filmproduzenten Jack Jewers
– weitere Werke:
The Secret Fire (wird 09/2015 veröffentlicht)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s