Buch Review Lisa Genovas „Mein Leben ohne Gestern“ – Interessant und emotional

Lisa Genovas „Mein Leben ohne Gestern“

Autor: Lisa Genova
Titel: Mein Leben ohne Gestern
Seiten: 320
Erscheinungsdatum: 09.10.2009
Sprache: deutsch
ASIN: B004ROT9BG (Kindle eBook)
Amazon-Link: Mein Leben ohne Gestern

 

********************

„Aber ihre Gedanken bewegten sich heute zu langsam von der Idee bis zu ihrem Mund, als müssten sie meilenweit durch schwarzen Flussschlamm schwimmen, bevor sie auftauchen konnten, um gehört zu werden, und die meisten von ihnen ertranken irgendwo unterwegs.“

„Wenn mein Gestern verschwindet und mein Morgen unsicher ist, wofür lebe ich dann noch? Ich lebe für jeden Tag. Ich lebe im Augenblick.“

Klappentext:

Alice ist zufrieden mit sich und ihrem Leben. Sie ist glücklich verheiratet, ihre drei Kinder sind bereits aus dem Gröbsten raus, und auch beruflich hat sie ihren Traum verwirklichen können. Als Professorin für kognitive Psychologie ist sie eine anerkannte Größe in Harvard. Doch plötzlich beginnt sie, die immer so zuverlässig war, Termine zu vergessen, sie verlegt ihre Sachen, und beim Joggen weiß sie auf einmal nicht mehr, wie sie nach Hause kommt. Obwohl sie nur wenige Blocks weit gelaufen ist. Ein beängstigender Verdacht schleicht sich in ihr Leben: Ein Hirntumor?

Alice rechnet mit dem Schlimmsten. Als sie erfährt, dass sie an einer frühzeitigen Form von Alzheimer leidet, kann sie es zunächst gar nicht glauben. Sie ist doch erst fünfzig! Machtlos muss sie dabei zusehen, wie ihre Erinnerungen ihr mehr und mehr entgleiten …

Eine ergreifende Geschichte einer Frau in den besten Jahren, die ihr eigenes und wohl vertrautes Leben schwinden sieht. Mein Leben ohne Gestern ist ein schmerzliches Porträt und ein Buch, das Sie nicht vergessen werden. Lisa Genova zeigt uns: Wenn die Gedächtnisleistung nachlässt, bleiben immer noch die Gefühle.

(deutsche Ausgabe „Mein Leben ohne Gestern“ Bastei Lübbe Verlag)

Kritik:

Cover: Schmertterlinge. Blaue Schmetterling auf weißem Grund. Hübsch anzuschauen. Klinisch hell und weiß, aber was es mit der Geschichte auf sich hat? Mh, keine Ahnung. Muss ich was verpasst haben. Ansonsten schön dezent, aber das hätte man noch ein bisschen an den Inhalt des Buches angliedern können.

Eindrücke/Inhalt: Ich musste dieses Buch lesen, weil das Thema interessant ist. Schon lange habe ich es auf dem SUB, aber jetzt wo es verfilmt wurde, musste ich es nun endlich auch wirklich einmal lesen. Es geht um die Diagnose Alzheimer und das bei einer jungen Frau. Wir lernen durch Alice die Anfänge kennen. Das Gefühl der Unsicherheit: was ist mit mir los? Die Verleugnung der Diagnose, die Reaktion der Umwelt und Familie. Das langsame Entgleiten des gewohnten Lebens. All das bringt uns dieses Buch näher. Und das Ende? Ja das Ende einer sehr gemeinen Erkrankung. Schließlich weiß man nicht mehr, wer man selbst ist. Geschweige denn, wer die anderen sind. Und das soll einem keine Angst machen? Wie stark Alice dabei ist, macht Mut und lässt einen solche Menschen besser verstehen. Es wird nie langweilig in dem Buch, wenngleich es keinen Spannungsgipfel gibt.

Charaktere: Alice ist stark, steht mitten im Leben. Und genau da zieht ihr diese Erkrankung den Boden unter den Füßen weg. Ich finde sie beeindruckend und habe viel Respekt vor ihr, auch wenn sie nur erfunden ist. Die Familie ist authentisch. Alle reagieren anders auf die Erkrankung und das ist auch natürlich. Emotional aufwühlend und zugleich rührend. Mir haben alle Figuren gefallen. Alle hatten ihren Platz. Alle repräsentierten eine Art mit dieser Diagnose umzugehen. Wobei ihre jüngste Tochter sicher die Reaktion zeigt, die man sich wünschen würde.

Stil/Gliederung: Die Länge der Kapitel ist unterschiedlich, aber immer noch zu händeln. Der Schreibstil der Übersetzung ist angenehm. Man kommt gut mit. Es ist kurzweilig mit vielen, aber nicht zu vielen, Beschreibungen.

Fazit:

Interessant und packend. Emotional und rührend. Hat mich zum Nachdenken angeregt. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung zu einem sehr sensiblen Thema.

Handlung: 8/10
Charaktere: 8/10
Schreibstil: 7/10
Spannung: 7/10

Gesamt: 7 von 10 Punkten

Autor:

Lisa Genova

– geb. 11.11.1970 in den USA
– Neurowissenschaftlerin
– studierte Neuropsychologie am Bates College
– erlangte 1998 einen Doktortitel in Neurowissenschaften In Harvard
– weitere Werke:
Left Neglected
Love Anthony

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s