Buch Review Rainbow Rowells „Eleanor & Park“ – Leider durchschnittlich

Rainbow Rowells „Eleanor & Park“

Autor: Rainbow Rowell Titel: Eleanor & Park Seiten: 329 Erscheinungsdatum: 12.04.2012 Sprache: englisch ASIN: B007KLKFSO (Kindle eBook) Amazon-Link: Eleanor & Park

********************

„Holding Eleanor’s hand was like holding a butterfly. Or a heartbeat. Like holding something complete, and completely alive.“

„I don’t like you, Park,“ she said, sounding for a second like she actually meant it. „I…“ – her voice nearly disappeared – „think I live for you.“ He closed his eyes and pressed his head back into his pillow. „I don’t think I even breathe when we’re not together,“ she whispered. „Which means, when I see you on Monday morning, it’s been like sixty hours since I’ve taken a breath. That’s probably why I’m so crabby, and why I snap at you. All I do when we’re apart is think about you, and all I do when we’re together is panic. Because every second feels so important. And because I’m so out of control, I can’t help myself. I’m not even mine anymore, I’m yours, and what if you decide that you don’t want me? How could you want me like I want you?“ He was quiet. He wanted everything she’d just said to be the last thing he heard. He wanted to fall asleep with ‚I want you‘ in his ears.“

„Eleanor was right. She never looked nice. She looked like art, and art wasn’t supposed to look nice; it was supposed to make you feel something.“

Klappentext:

Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann.

(deutsche Ausgabe „Eleanor & Park“ Hanser Verlag)

Kritik:

Cover: Das Cover find ich etwas langweilig. Auch spiegelt es die Geschichte nicht wirklich wieder. Insgesamt mag ich es eher nicht.

Eindrücke/Inhalt: Hoch gelobt hab ich dieses Buch schon lange auf meinem SUB. Doch irgendwie kam ich nie dazu, bis die Leserunde mich wieder darauf zurück gebracht haben. Doch ich war etwas enttäuscht insgesamt. Vielleicht bin ich  einfach meiner Teen- und Young Adult Phase entwachsen. Vielleicht hab ich momentan einfach auch nur Pech, aber immer öfter gefallen mir die hoch gelobten Jugendbücher nicht mehr. Es beginnt als vorsichtige Annäherung, schüchtern und zart. Park und Eleanor sind beide Außenseiter und nähern sich auf den Busfahrten langsam an, ohne miteinander zu sprechen. Ohne über die Probleme und Familienverhältnisse des anderen zu wissen. So blüht langsam eine zarte Liebe zwischen den beiden. Das war für mich manchmal nicht nachzuvollziehen. Ich konnte mich aus irgendeinem Grund nicht wirklich in die Figuren hineinversetzen. Deshalb ging mir das Schicksal von Eleanor auch nicht wirklich nahe. So bleibt die Geschichte für mich trivial. Es war nicht direkt langweilig, aber ich habe auch nicht darauf gefiebert, endlich weiter lesen zu können.

Charaktere: Eleanor ist ein etwas pummeliges, aber dennoch hübsches rothaariges Mädchen, das neu ist in der Nachbarschaft. Sie hat schwierige Familienverhältnisse, mit einem Säufer als Stiefvater, Armut und 4 Geschwistern. Weil die Familie nicht viel hat, zieht sich Eleanor immer etwas seltsam an. So trifft sie auf Park, Sohn eines Soldaten, der eine Koreanerin geheiratet hat. Sein asiatisches Aussehen macht ihn zum Außenseiter. Park merkt zunächst nicht, wie er sich von Eleanor angezogen fühlt. Und später, als er dazu steht, kann es keiner verstehen, was die beiden verbindet. Und ganz ehrlich? Ich auch nicht. Die Idee dieser bittersüßen, zarten Liebe ist nicht schlecht. Doch irgendwie kommt die Chemie der Figuren nicht bei mir an.

Stil/Gliederung: Sehr flüssiger einfacher Schreibstil. Schöne kurze Kapitel. Leicht zu lesen.

Fazit:

Leider nur eine durchschnittliche kleine Jugendliebesgeschichte, die mich nicht ganz mitreißen konnte. Muss man nicht unbedingt gelesen haben.

Handlung: 7/10 Charaktere: 6/10 Schreibstil: 7/10 Spannung: 6/10

Gesamt: 6 von 10 Punkten

Autor:

Rainbow Rowell

– geb. 1973 in Nebraska, USA
– war Kolumnistin im Omaha World-Herald
– verheiratet, zwei Söhne
– weitere Werke:
Attachments
Fangirl
My True Love Gave to Me
Landline

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s