Buch Review Gayle Formans „If I Stay“ (#1 If I Stay) – Emotional und nachdenklich

Gayle Forman – „If I Stay“

Autor: Gayle Forman
Titel: If I Stay
Seiten: 196
Reihe: If I Stay, Teil 1 von 2
Erscheinungsdatum: 02.04.2009
Sprache: englisch
ASIN: B0020BUWX2 (Kindle eBook)
deutscher Titel: Wenn ich bleibe (Blanvalet Verlag)
Amazon-Link: If I Stay

 

********************

„I can lose you like that if I don’t lose you today. I’ll let you go. If you stay.“

„It’s okay,‘ he tells me. ‚If you want to go. Everyone wants you to stay. I want you to stay more than I’ve ever wanted anything in my life.‘ His voice cracks with emotion. He stops, clears his throat, takes a breath, and continues. ‚But that’s what I want and I could see why it might not be what you want. So I just wanted to tell you that I understand if you go. It’s okay if you have to leave us. It’s okay if you want to stop fighting.“

Klappentext:

Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?

(deutsche Ausgabe „Wenn ich bleibe“ Blanvalet)

Kritik:

Cover: Auf dem Buchcover sieht man einen Mädchenkopf, liegend: Mia. Die Grautöne darüber lassen einen vermuten, dass dies ein düsteres Buch ist. Nichts an dem Cover wirkt positiv, sondern eher depremierend.

Eindrücke/Inhalt: Eine ganz besondere kleine Geschichte. Erzählt wird aus der Perspektive einer im Koma liegenden. Es geht um ihr Leben, das in Erinnerungsfetzen erzählt wird. Und vor allem um die Frage: lohnt es sich weiter zu leben, obwohl man seine wichtigsten Menschen verloren hat? Eigentlich vergehen nur 24 Stunden in den knapp 200 Seiten, aber es kommt einem viel länger vor. Was nicht heißt, dass es langweilig war. Im Gegenteil ich habe die Seiten nur so verschlungen, soweit es mir möglich war :-). Es waren einfach nur durch die Rückblicke so viele Eindrücke, dass es einem viel länger vorkam.

Charaktere: Die Geschichte dreht sich um Mia, die nach einem Unfall ihre Eltern verloren hat und nun selbst um ihr Leben ringt. Dabei beobachtet sie sich wie ein Geist von außen. Gespickt wird ihre Geschichte mit Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit, die uns ihre und die anderen Figuren näher bringen. Ich fand Mia sehr sympathisch und konnte mich gut in ihre Gefühlswelt hineindenken. Ist das Leben ohne ihre Eltern noch lebenswert? Ich fand das hat Gayle Formen ganz gut rübergebracht, mir hat aber dennoch manchmal etwas gefehlt. Irgendwie fehlte auch die Reflexion über ihre Musik, die ja eine so wichtige Rolle in ihrem Leben spielt. Ich habe mich gewundert, dass sie nie darüber nachgedacht hat, ob sie danach überhaupt noch wird Cello spielen können, auch wenn ihre Hand nicht offensichtlich verletzt ist.

Adam ist ihre große Liebe. Ihre Liebe zur Musik verbindet sie, denn Adam spielt in einer Band. Die Liebe der beiden wird immer als sehr tief und innig beschrieben, kommt aber oft nicht wirklich rüber. Nur die Schlussszene, die ist so herzzerreißend, dass auch mir die Tränen kamen,

Stil/Gliederung: Wie schon in „Just One Day“ hat mir ihr Schreibstil sehr gut gefallen. Kurze Kapitel, ausreichend Beschreibungen, um die Figuren vor Augen zu haben. Insgesamt ein eher kurzes Buch, aber dennoch völlig ausreichend.

Fazit:

Wieder ein sehr emotionales Buch, das mich aber erst zum Ende hin wieder völlig erreicht hat. Ein sehr trauriges und dennoch Hoffnung bringendes Thema, eine große Liebe, die leider zeitweise mich nicht erreicht hat. Wegen des etwas durchwachsenen Gesamteindrucks nur 8 Punkte für ein ansonsten tolles und kurzweiliges Buch. Also gleich noch Teil zwei hinterher :-).

Handlung: 8/10
Charaktere: 9/10
Schreibstil: 8/10
Spannung: 8/10

Gesamt: 8 von 10 Punkten

Autor:

Gayle Forman

– geb.05.06.1970, USA
– arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan, Seventeen, The Nation und Elle
– verheiratet, 2 Töchter, eine davon adoptiert
– lebt mit ihrer Familie in New York
– weitere Werke:
Just One Day
Just One Year
I Was Here

Ein Gedanke zu „Buch Review Gayle Formans „If I Stay“ (#1 If I Stay) – Emotional und nachdenklich

  1. Pingback: Buch Review Gayle Formans “Where She Went” (#2 If I Stay) – Deprimierend Schön | Bücher, Musik und Film – Was das Herz begehrt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s