Buch Review Joachim Meyerhoffs „Alle Toten fliegen hoch: Amerika“ (#1 Alle Toten fliegen hoch)- Ein Roman übers Erwachsenwerden

Joachim Meyerhoff – „Alle Toten fliegen hoch: Amerika“

Autor: Joachim Meyerhoff
Titel: Alle Toten fliegen hoch: Amerika
Reihe: Alle Toten fliegen hoch Teil 1 von 3
Seiten: 320
Erscheinungsdatum: 23.02.2011
Sprache: deutsch
ASIN: B004WOXZDO (Kindle eBook)
Amazon-Link: Alle Toten fliegen hoch: Amerika

 

 

********************

„Ich wollte endlich lernen, so zu gucken, als hätte ich ein Geheimnis, und nicht, als wäre mir die Welt eines. So, als wäre ich voller Rätsel und nicht die Welt ein riesengroßes.“

„Selbst wenn man von Frankfurt nach New York fliegt, wurde mir klar, ist man noch lange kein Reisender. Selbst wenn man todesmutig in einer Zaubermaschine aus Blech und Eisen durch Zeitzonen rast, ist man umgeben von Pendlern.“

Klappentext:

Der äußerst unterhaltsame Aufbruch eines Jungen ins Leben

Von der ersten Seite an folgt der Leser gebannt Meyerhoffs jugendlichem Helden, der sich aufmacht, einen der begehrten Plätze in einer amerikanischen Gastfamilie zu ergattern. Aber schon beim Auswahlgespräch in Hamburg werden ihm die Unterschiede zu den weltläufigen Großstadt-Jugendlichen schmerzlich bewusst. Konsequent gibt er sich im alles entscheidenden Fragebogen als genügsamer, naturbegeisterter und streng religiöser Kleinstädter aus – und findet sich bald darauf in Laramie, Wyoming, wieder, mit Blick auf die Prärie, Pferde und die Rocky Mountains.
Der drohende Kulturschock bleibt erst mal aus, der Stundenplan ist abwechslungsreich, die Basketballsaison steht bevor, doch dann reißt ein Anruf aus der Heimat ihn wieder zurück in seine Familie nach Norddeutschland – und in eine Trauer, der er nur mit einem erneuten Aufbruch nach Amerika begegnen kann.
Mit diesem hochgelobten Debüt eröffnet Joachim Meyerhoff eine große Romantrilogie.

(aus der deutschen Ausgabe „Alle Toten fliegen hoch: Amerika“ dtv)

 

Eigene Meinung:

Cover: Zwei junge Menschen am Wasser. Romantisch. Pastelltöne. Irgendwie nostalgisch. Passend.

Inhalt/Geschichte: Als jetzt der dritte Teil auf den Bestsellerlisten gelandet ist und die Reihe so gehypt wurde, musste ich mich diesem Buch auch mal widmen. Der Gedanke an ein Buch übers Erwachsenwerden, Austauschjahr, neue Erfahrungen – Das klang spannend. Ingesamt hat der Autor einen angenehmen Schreibstil. Schnell fiebert man mit Joachim mit, der bezeichnenderweise seinem Autor im Namen gleicht. Es gibt Liebeskummer, Abenteuer in einer fremden Stadt, in einem fremden Land, einen Trauerfall. Und all das wird sehr detailliert erzählt. Die Erlebnisse bleiben irgendwie trotzdem distanziert. Ich war irgendwie nie richtig drin. Oftmals tauche ich in die Buchwelt ein und bin dann zum Beispiel „Joachim“, fühle und fiebere mit dem Titelhelden. Doch irgendwie waren mir seine Erlebnisse häufig egal. Woran das lag, kann ich nicht mal mit Sicherheit sagen. Vielleicht lag mir Meyerhoffs Humor auch einfach manchmal nicht. Ein Teil des Problems war aber auch die Figur Joachim, die mir einfach nicht sympathisch werden wollte.

Charaktere: Und da sind wir am Grunde des Problems. Ich fand Joachim einfach häufig sehr unsympathisch. Zu naiv, fast schon wie ein Nerd. Ob Meyerhoff das übertrieben hat, damit das Ländliche mehr betont wird oder ob Joachim wirklich ein wenig Freak sein sollte, ist mir immer noch nicht klar. Aber schon das Auswahlverfahren in Hamburg fand ich etwas nervtötend. Ich bin sehr schüchtern und zurückhaltend, aber Joachim ist ja ein echter Einzelgänger. Schon etwas seltsam fast. War man so als Teenager, hab ich mich gefragt. Vielleicht ist diese Zeit auch schon zu lange her. Bin echt gespannt, wie sich das mit dem Charakter in den weiteren Teilen entwickelt, wenin Joachim älter wird. Auch der Schicksalsschlag war irgendwie überraschend nüchtere erzählt. Selbst da konnte man keine Beziehung zu Joachim aufbauen.

Stil/Gliederung: Sehr lange Kapitel. Man hätte sie fast als Abschnitte bezeichnen können. Ein Kapitel brauchte schon mal gut eine Stunde zum Lesen, was es mir als Zwischendurchleser schon manchmal schwer gemacht hat.

Fazit:

Dies ist wieder ein Debüt. Ich habe es als eine angenehme Leseerfahrung empfunden. Solide, zeitweise auch lustig oder nostalgisch. Insgesamt aber ohne Höhepunkt und damit auch mit ein paar Spannungslücken. Auch mit der Figur des Joachim hatte ich so meine Probleme, sie wollte mir nicht richtig sympathisch werden. Bin gespannt auf die weiteren Teile dieser gehypten Reihe.

Handlung: 7/10
Charaktere: 6/10
Schreibstil: 6/10
Spannung: 6/10

Gesamt: 6 von 10 Punkten

Autor:

Joachim Meyerhoff

– geb. 1967 in Homburg als Joachim Philipp Maria Meyerhoff
– Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller
– Schauspielausbildung von 1989 bis 1992 an der Otto-Falckenberg-Schule in München
– hat zwei Töchter
– weitere Werke:
weitere Teile der Reihe „Alle Toten fliegen hoch“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s