Buch Review Gillian Flynns „Sharp Objects“ – Und wieder ein weiblicher Bösewicht – einfach toll diese Gillian Flynn

Gillian Flynn – „Sharp Objects“

Autor: Gillian Flynn
Titel: Sharp Objects
Seiten: 394
Erscheinungsdatum: 26.09.2006
Sprache: englisch
ASIN: B000JMKTLO (Kindle eBook)
Deutscher Titel: Cry Baby – Scharfe Schnitte (Fischer Verlag)
Amazon-Link: Sharp Objects

 

 

********************

„It’s impossible to compete with the dead. I wished I could stop trying.“

„Sometimes if you let people do things to you, you’re really doing it to them.“

„I always feel sad for the girl that I was, because it never occurred to me that my mother might comfort me. She has never told me she loved me, and I never assumed she did. She tended to me. She administrated me.“

Klappentext:

DAS ERSTE BUCH VON GILLIAN FLYNN, DER MEGA-BESTSELLERAUTORIN VON ›GONE GIRL‹

›Babydoll‹ steht auf ihrem Bein. ›Petticoat‹ auf ihrer linken Hüfte. ›Böse‹ findet sich ganz in der Nähe. ›Girl‹ prangt über ihrem Herzen, ›schädlich‹ ist in ihr Handgelenk geritzt. Camille Preakers Körper ist übersät mit Wörtern. Wörtern, die sie sich in die Haut geritzt hat. Das letzte Wort, das sie sich einritzte, hieß ›verschwinden‹. Danach stellte sie sich. Den Therapeuten, aber auch ihrer Vergangenheit. In ihrer alten Heimatstadt Wind Gap wurden zwei Teenager entführt und
ermordet. Camille Preaker soll den Fall für ihre Zeitung vor Ort recherchieren. Sie findet die Dämonen ihrer Kindheit. Und die verbreiten nicht nur Angst und Schrecken, sondern töten auch.

 

(aus der deutschen Ausgabe „Cry Baby – Scharfe Schnitte“ Fischer Verlag)

Eigene Meinung:

Cover: Wie auch das Cover von Gone Girl ist dieses wieder sehr schlicht. Schwarz mit grüner Schrift. Eine Rasierklinge passend zum Titel und Inhalt. 

Inhalt/Geschichte: Und wieder ein solcher Hammer. Und dabei war es „nur“ das Debut von Gillian Flynn. Aber auch dieser Thriller ist spannend und verstörend. Er fängt etwas langsamer an. Man lernt erst einmal Camille kennen und ihre „Dämonen“. Doch während wir den Mörder der zwei Mädchen suchen, tun sich immer größere Abgründe auf. Wieder kann man keinem glauben und wieder kommen die Frauen in den Verdacht. Wieder ist die Geschichte mehrschichtig. Zum Einen gibt es die Suche nach dem Mörder, zum Anderen haben wir die ganz persönliche Hölle, die das Leben von Camille und ihrer Familie ausmacht. Wenn man das als solche bezeichnen kann. Ich hatte zwischenzeitlich meine Vermutungen, war aber letztlich doch überrascht über das Ende und die Auflösung. Das war verstörend und hat mich wieder erstaunt und irgendwie traurig zurück gelassen. Traurig, dass das Buch schon zu Ende ist.

Charaktere: Camille ist die Hauptfigur und für mich ich auch durch und durch Sympathieträgerin. So eine Familie und so eine Vergangenheit will wohl keiner haben. Und so ist auch Camille nicht ganz „gesund“, hat „Wunden“ auf ihrer Seele. Ich fand die Figur sehr interessant und vielschichtig. Wie sich langsam ihre Geschichte und Vergangenheit offenbart, wie sie wieder zu sich findet. Sensibel und gleichzeitig auch verstörend bringt uns Gillian Flynn ihre Figur näher.

Aber nicht nur die Hauptfigur wird so eingeführt. Auch alle Nebenfiguren werden so behandelt, dass man sie versteht. Keiner ist von sich aus böse. Alles hat seiner Gründe. Charaktere sind sicher eine Stärke von Gillian Flynn. Und Frauenfiguren, insbesondere solche, die nicht ganz „normal“ sind. Ich finde es einfach gut, auch mal weibliche Psychopathen zu „sehen“ bzw. zu lesen.

Stil/Gliederung: Auch in ihrem Erstlingswerk hat die Autorin schon einen guten Erzählstil. Wir bleiben in einer Erzählperspektive. Trotzdem kriegen wir genug Einsicht in alle Figuren. Auch die Kapitellänge war wieder angenehm.

Fazit:

Ich hab auch diese Reise in die Abgründe der Psyche der Figuren wieder genossen. Ich fand „Gone Girl“ noch besser, aber auch dieses Buch war grandios. Ein etwas langsamerer Beginn, aber wieder abgrundtief böse. Wieder ist ein Psychopath am Werk, aber auch dieses Mal ist nicht nur der Mörder irgendwie gestört. Erneut sind es die Frauen, die hier böse und psychisch angegriffen sind. Ich finde diese Autorin grandios. Kann das Buch nur empfehlen.

Autor:

Gillian Flynn

– geb. 24.02.1971 in Kansas City, USA
– studierte Journalismus an der University of Kansas und der Northwestern University
– arbeitete als Fernsehkritikerin bei Entertainment Weekly
– verheiratet mit Brett Nolan, ein Sohn
– weitere Werke:
Cry Baby Cry

Dark Places
Gone Girl


8 von 10 Punkten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s